José Francisco de San Martín

José Francisco de San Martín wurde am 25. Februar 1778 in Yapeyú in der heutigen argentinischen Provinz Corrientes geboren. 1789 trat er im Alter von 11 Jahren als Kadett in das Regiment von Murcia ein. In Spanien, Frankreich und Nordafrika hatte er Kampfeinsätze.

Als er von den Ereignissen im Mai 1810 hörte, forderte er den Rückzug der spanischen Armee. In London schloss er sich der revolutionären Gruppe “ Gran Hermandad Americana““ an, einer vom venezolanischen Patrioten Francisco de Miranda gegründeten Loge, die entschlossen war, Amerika zu befreien. Im Januar 1812 kehrte San Martin in sein Heimatland zurück. Kurz nach seiner Ankunft in Buenos Aires bekam er das Angebot ein Regimentskommandeur von Grenadieren zu  Pferd zu sein. In der Morgendämmerung am 3. Februar 1813 trat die von San Martin geschaffene Truppe zum ersten Mal im Kampf vor dem Kloster von San Lorenzo in Santa Fe an und errang einen absoluten Sieg.

Inzwischen hatte es San Martin geschafft, einen Platz in den Zusammenkünften der High Society von Buenos Aires einzunehmen. Dort traf er Remedios de Escalada, eine junge Patrizierin (15 Jahren), die er am 12. November 1812 heiratete.

San Martin überzeugte die Regierung von Buenos Aires, dass die Strategie, die Royalisten durch Oberperu zu bekämpfen, falsch sei. Er schlug vor, die Gebirgskette zu durchqueren, Chile zu befreien und dann in Lima auszuschiffen. Um seine Strategie zu unterstützen, wurde er zum Gouverneur von Cuyo ernannt und von dieser Position aus begann San Martin Vorbereitungen für seinen Befreiungsplan.

Zu Beginn des Jahres 1817 begann San Martin die Überquerung der Anden. Da es während der Überfahrt kleine Kämpfe gab, verlor San Martin eine kleine Menge an Männern und Ausrüstung. Am 12. Februar 1817 besiegten die patriotischen Streitkräfte die Spanier auf dem Chacabuco-Hügel und leiteten damit die Unabhängigkeit Chiles ein. Am nächsten Tag bot der Vorstand der chilenischen Patrioten, der nach dem spanischen Rückzug gebildet wurde, San Martin an, die Regierung zu übernehmen, aber der General lehnte das Angebot ab.

Am 19. März des folgenden Jahres erlitten die patriotischen Truppen in Cancha Rayada eine Niederlage, aber sie erholten sich schnell und besiegten schließlich die Royalisten in Maipú am 5. April 1818.

Am 28. Juli 1821 erklärte San Martin die Unabhängigkeit Perus und erhielt den Titel eines Protektors von Peru. Eine seiner ersten Regierungshandlungen war die Abschaffung der Sklaverei und der Zwangsdienstbarkeit der Eingeborenen. Sie garantierte auch die Presse- und Kultfreiheit, schuf Schulen und verfügte die Gleichheit aller sozialen Schichten.

Am 27. Juni 1822, nachdem er sich mit General Simón Bolívar in Quito getroffen hatte, beschloss er, seine Truppen zu übergeben und als Protektor von Peru zurückzutreten. Er hielt sich bis Januar 1823 in Chile auf, um Warnungen vor einem möglichen Gerichtsverfahren in Buenos Aires auszuweichen. Der Wunsch, zurückzukehren, war dringend geworden, als er von dem schweren Gesundheitszustand seiner an Tuberkulose erkrankten Frau erfuhr. Remedios starb bevor San Martin ihr Bett erreichte.

Beunruhigt und von seinen Gegnern befragt, machte sich San Martin mit seiner damals sieben Jahre alten Tochter Mercedes auf den Weg nach Europa.

Im Februar 1829 versuchte er nach Buenos Aires zurückzukehren, aber kurz nach dem Aussteigen erfuhr er vom Sturz und anschließenden Attentat auf den Bundesgouverneur Manuel Dorrego.

In seinen letzten Tagen lebte er in Frankreich und litt an Asthma, Rheuma und Geschwüren und war fast blind. Er starb am 17. August 1850.